Reifendirekt

Reifen wechseln

Reifen müssen regelmäßig gewechselt werden, zumindest wenn man saisonale Reifen hat und dann pünktlich zu Winterbeginn von den Sommerreifen auf Winterreifen wechselt und im Frühjahr dann zurück tauscht. Das gilt natürlich nicht für Allwetterreifen. Ab und an müssen Reifen leider wegen einer Panne auch außerplanmäßig gewechselt werden und nicht immer ist dann ein Fachmann in der Nähe, dem man das überlassen kann oder möchte.

Vor dem Reifenwechsel lohnt sich allemal ein Blick in die Bedienungsanleitung des Autos. Die gibt meist Aufschluss darüber, wo der Wagenheber angesetzt werden soll. Der Rest ist bei jedem Auto gleich.

Schritt 0 – Bei einer Reifenpanne Fahrzeug sichern

Nicht immer wechselt man den Reifen wann man möchte und wo man möchte, bei einer Reifenpanne hat man oft nicht die Wahl über Ort und Zeit. Bei einer Reifenpanne ist der erste Schritt die Sicherung des Fahrzeugs. Notfalls sollte man mit dem Fahrzeug trotz kaputten Reifen auf einen sicheren Bereich gelangen und das in Schrittgeschwindigkeit. Bevor es dann ans Reifenwechesln geht, muss das Auto gegen Wegrollen gesichert werden, notfalls mit einem Stein und man sollte das Warndreieck aufstellen. Bevor man dann Hand anlegt und sich der ersten Schraube widmet, gilt der erste Blick aber der Suche nach dem Reserverad. Ist es überhaupt vorhanden? Ist es überhaupt in einem besseren Zustand als der zu tauschende Reifen? Hat es auch genügend Luftdruck, um damit wenigstens bis zur nächsten Tankstelle zu kommen?

Schritt 1 – Das alte Rad muss ab

Dafür das Auto auf einer ebenen Fläche abstellen, die Handbremse anziehen und den Gang einlegen.

Mit dem Radkreuz die Radschrauben und Radbolzen kreuzweise lockern.

Nun den Wagenheber an der richtigen Stelle ansetzen und das Auto damit so anheben, dass das zu wechselnde Rad gerade so in der Luft ist.

Nun müssen die Schrauben entfernt werden. Dafür kreuzweise vorgehen. Dabei sollte die Schraube oben als letztes gelöst werden.

Oft sitzen die Schrauben am Rad richtig fest, in diesem Fall kann man sich auf das Radkreuz stellen, um mit dem Gewicht nachzuhelfen.

Schritt 2 – Neues Rad aufsetzen

Beim Aufsetzen des neuen Rads oder des Ersatzrads muss auf die Laufrichtung des Reifens geachtet werden.

Das neue Rad wird nun ebenfalls kreuzweise montiert.

Wechselt man nicht nur einen defekten Reifen sondern rüstet beispielsweise von Sommerreifen auf Winterreifen um, und will man die Reifen später also wieder montieren, sollte man das Rad zum Beispiel mit Kreide markieren. Dann weiß man beim zurücktauschen, welches Rad wo war. In diesem Fall sollte man auch die Auflagefläche der Reifen reinigen zum Beispiel mit einem Bremsenreiniger.

Schritt 3 – Schrauben fest ziehen

Das neue Rad ist kreuzweise montiert, nun sollten die Schrauben mit dem Radkreuz leicht angezogen werden.

Nun geht es wieder an den Wagenheber. Mit diesem das Fahrzeug soweit absenken, dass der Reifen gerade so auf dem Untergrund aufliegt. Nun müssen die Schrauben mit dem Drehmomentschlüssel festgezogen werden. Diesen zuvor auf das vom Auto-Hersteller vorgeschriebene Anzugsdrehmoment einstellen.

Nicht mit Gewalt vorgehen. Zum Lösen der Schrauben ist es durchaus ok, sich auf das Radkreuz zu stellen, um diese zu lockern. Beim Festziehen allerdings sollte man nicht mit Gewalt vorgehen, denn dann kann das Gewinde beschädigt werden und sich im schlimmsten Fall die Schrauben wieder lösen.

An der nächsten Tankstelle unbedingt den Luftdruck überprüfen.

Zubehör und Werkzeug für den Reifenwechsel

www.reifenpreise.net | 2019 | Der Reifen | Gekaufte Bilder | Impressum