Reifendirekt

Reifendruck - Der richtige Reifendruck spart Geld und man ist sicherer unterwegs

Wie wird der Reifendruck richtig gemessen?

Der Reifendruck sollte wenn möglich am kalten Reifen gemessen werden. Falls die Reifen aber erwärmt sind, dann einen um 0,3 bar höheren Druck einstellen, als empfohlen wird. Ist der Reifen erwärmt, ist auch die Luft im Reifen wärmer und warme Luft dehnt sich aus, der angezeigte Druck ist höher. Der Reifendruck sollte regelmäßig, am besten alle zwei Wochen kontrolliert werden.

Richtiger Reifendruck

Der richtige Reifendruck spart Geld und ist sicherer Der Reifen rollt mit seiner ganzen Lauffläche auf der Fahrbahn. Dabei fährt sich das Profil gleichmäßig ab und so erreicht der Reifen auch seine maximale Kilometerleistung und Lebensdauer.
Die größte Haftfläche wird erreicht und so hat man den minimalen Bremsweg, die optimale Kurvenstabilität und den optimalen Fahrkomfort.

Zu hoher Reifendruck

Zu hoher Reifendruck - unsicher in den Kurven, geringere Lebenserwartung beim Reifen. Je höher der Reifendruck um so mehr ähnelt der Reifen einem Ei. Der Reifen berührt dann nur noch mit der Mitte der Lauffläche die Fahrbahn und nutzt sich dort auch stärker ab. Das verringert die Lebensdauer der Reifen und die Sicherheit wird beeinträchtigt da die geringere Haftfläche einen längeren Bremsweg zur Folge hat und auch die Kurvenstabilität des Autos leidet. Der Reifen wird zudem hart und fährt sich unkomfortabel.

Auch ein zu hoher Reifendruck ist also nicht gut. Denn dann fehlt dem Reifen die Auflagefläche auf der Straße und die Fahr- und Bremseigenschaften beim Auto verschlechtern sich ebenfalls.

Zu niedriger Reifendruck

Zu niedriger Reifendruck wird teuer. Nur die beiden Seiten des Reifens haben Kontakt zum Boden. Das Profil nutzt sich zum einen ungleichmäßig ab und zum anderen wird die Haftfläche auf dem Boden vermindert. Dadurch wird der Bremsweg unnötig verlängert. An den Seiten wird der Reifen auch mehr abgerieben,das verringert zum einen die Kilometerleistung und damit die Lebensdauer der Reifen, zum anderen wird der Reifen schnell zu stark erhitzt. Der Kraftstoffverbrauch steigt zudem stark an.

Häufigster Fehler zu niedriger Reifendruck

Zu den häufigsten Fehlern beim Autoreifen gehört der zu niedrige Druck. Welche Folgen hat ein zu niedriger Reifendruck im Einzelnen:

Kann man einen zu niedrigen Reifendruck sehen?

Im Regelfall nicht, wenn man bereits sieht, dass der Reifen schlapp macht, fehlt schon einiges an Luft im Reifen und man kann von einem Platten ausgehen. Ein Minus an 0,2 oder auch 0,6 bar ist weder durch bloßes Anschauen noch durch Fußtritte erkennbar.

www.reifenpreise.net | 2019 | Der Reifen | Gekaufte Bilder | Impressum